Geh in die Stille - erwecke den Buddha in Dir

Buddhistischer Energie-Yoga

 

Der Weg zu ganzheitlicher Gesundheit und zur Befreiung vom Leiden

 

In den letzten Jahren wurde mir immer mehr bewusst, dass die Übertragung des Dharma für die Menschen in der westlichen Kultur eine Form benötigt, die Praxis und Alltag stärker verbindet. Es ist für viele Praktizierende sehr schwierig, zwischen dem Sitzen und Üben auf dem Kissen und den Herausforderungen im täglichen Leben eine Brücke zu schlagen, geschweige denn den Dharma in ihr Leben einzubringen.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Lösung in einem ganzheitlichen Ansatz liegt. Die Praxis muss die drei Ebenen von Körper, Energie und Geist bereits für Anfänger auf dem Weg verbinden, um eine gute Motivation zu stabilisieren, einen Ausgleich zur täglichen Arbeit zu schaffen und Energielosigkeit auszugleichen. Deshalb empfehle ich heute jedem parallel zur Meditation und zu Studien des Dharma bestimmte Übungen aus dem Qigong. Auch einige grundlegende Übungen aus dem buddhistischen Energie-Yoga können bereits am Anfang eingesetzt werden. Vor allem sanfte Bewegungen und Pranayama-Übungen fördern die Meditation, indem die Achtsamkeit gestärkt wird und die Energien aktiviert und harmonisiert werden. Das Gefühl, als menschliches Wesen eine Einheit von Körper, Energie und Geist zu sein, fehlt fast allen, die mit dem Wunsch kommen, den Dharma zu lernen und zu praktizieren. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie viele Jahre es gedauert hat, bis ich mir dieser Ganzheit nicht nur theoretisch bewusst wurde, sondern sie lebendig erleben konnte. 

Der buddhistische Yoga ist ein komplexes System von Übungen, bei dem Körper, Atem und subtile Energien in Einheit verbunden sind. Grundlage der Übungen sind die drei Pfeiler der buddhistischen Lehre: Ethisches Verhalten, Meditation und rechte Sicht. Diese Kombination führt auf ganzheitliche Weise zu innerer Ausgeglichenheit und Stabilität. Sie weckt unsere Selbstheilungskräfte, harmonisiert das Energie-System und unterstützt unseren spirituellen Weg.

Durch ethisches Verhalten machen wir uns frei von sogenannten Schuldgefühlen und Gewissensbissen und bereiten den Boden für Ruhe und Ausgeglichenheit.

Meditation lässt uns mehr und mehr die Verhaltensmuster erkennen, durch die wir uns und anderen immer wieder Probleme und Leiden schaffen.

Durch rechte Sicht lernen wir unsere Projektionen zu erkennen und die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind.

Diese drei Pfeiler bilden die notwendige Stütze für einen Weg der Achtsamkeit, Harmonie, Liebenden Güte und Weisheit, der zu Frieden, innerer Stille und Befreiung führt. Das ist der spirituelle buddhistische Weg.

Übungen, durch die Körper, Energie und Geist als Einheit bzw. Ganzheit verbunden werden, können diesen Weg effektiv unterstützen. Aus der indisch-tibetischen Tradition praktizieren wir Methoden, die von hohen Meditations-Meistern entwickelt wurden und zum Teil erst auf fortgeschrittener Stufe geübt werden. Grundlegende Übungen sind aber schon für Anfänger geeignet. Inhalte, die zum tieferen Verständnis des Weges zu uns selbst und zur Befreiung vom Leiden führen, werden mit Übungen des Körpers, des Atems und der subtilen Energien verbunden. Neben diesem zum Teil sehr dynamischen, kraftvoll wirkenden System praktizieren wir auch sanfte, fließende Übungen aus der chinesischen Kloster-Tradition, die zur Aufrechterhaltung der Gesundheit und der Harmonie des Energie-Systems entwickelt wurden, um langes Leben und letztendlich Befreiung zu erlangen.

Die Besonderheit des buddhistischen Energie-Yoga, wie wir ihn im Dharma-Tor praktizieren, besteht also darin, dass auf geschickte Weise Bewegung, Atem, Energiearbeit und Visualisationen verbunden sind, jeweils abgestimmt auf die Form der Praxis und die geübten Inhalte. Das unterstützt nicht nur langfristig die ganzheitliche Gesundheit und aktiviert die Selbstheilungskräfte, sondern führt zu einem klaren, offenen Geisteszustand und einer spürbaren Ausgeglichenheit und inneren Ruhe. Das wiederum ist eine stabile Basis für vertiefende Erfahrungen in der Dharma-Praxis – und ein tatsächliches Leben im Hier und Jetzt.

 

Werde wie ein sanft dahin fließender Strom und gleichzeitig unerschütterlich wie ein Fels in der Brandung.

Handle aus der Ruhe des Nicht-Handelns...

 

Ani Karma Tsultrim

 

Durchsuchen